Über

Musikraum.org

 

Schülerfirma der Montessori-Schule Landau

Über das Monochord

Tonumfang

 

Das Steckbund-Monochord hat 1,5 Oktaven (chromatisch) und steht in den drei Stimmlagen zur Verfügung:

Sopran

von c¹ bis g², notiert im Violinschlüssel

Tenor

von c bis g¹ , notiert im oktavierenden Violinschlüssel

Bass

von C bis g , notiert im doppeltoktavierenden Violinschlüssel.

Da alle Instrumente ein gleichartiges Griffbrett mit gleichen Bundabständen haben, können die Spieler problemlos von einer Stimmlage in die andere wechseln.

 

Steckbünde

 

Jedes Instrument verfügt über zehn schwarze und zwei rote Steckbünde. Die roten Steckbünde dienen zur Kennzeichnung von „besonderen“ Tönen, z.B. Grundtönen.

 

Klangfarbe und Lautstärke

 

Steckbund-Monochorde klingen ähnlich wie eine Gitarre. Auf Grund der neutralen Klangfarbe können sie in allen Stilarten von Renaissance bis Popmusik eingesetzt werden. Der Ton des Steckbund-Monochords hat für die Schularbeit günstige Lautstärke, er klingt weder zu laut noch zu leise, so dass jeder Spieler im Zusammenspiel der Klasse sowohl sich selbst als auch den anderen hören kann. Der Gesamtklang wird als angenehm von Schülern und auch Lehrern empfunden. Im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten können einzelne Steckbund-Monochorde verstärkt werden.

 

Akzeptanz

 

Es gibt Lehrkräfte, die glauben, das Steckbund-Monochord könne bei Schülern nicht ankommen, weil es nicht aussähe wie eine Gitarre, nicht klinge wie ein Saxophon und ohne Netzanschluss und Subwoover einfach nicht „trendy“ sei. Dieses Problem stellt sich jedoch nur Erwachsenen. Die Schüler, die dem Instrument in der Schule begegnen, nehmen das Steckbund-Monochord als ein typisches Stück Schulinventar wahr, wie Wandtafel und Kreide, sie holen es mit der gleichen Selbstverständlichkeit aus dem Transportwagen wie den Bleistift aus dem Mäppchen; und wenn es in Betrieb genommen wird, erweist es sich als ein gut klingendes Handwerkszeug, das fachspezifisch über Klangliches instruiert wie der Taschenrechner über Mathematisches, das Mannschaftsleistung fordert wie das Volleyball-Spiel und auch ebensolche gemeinsamen Erfolgserlebnisse schenkt, nur eben subtilere.

 

Vorzüge des Steckbund-Monochords auf einen Blick

 

Einfache Spieltechnik

schnell im Klassenverband von allen Schülern erlernbar

von der ersten Stunde an gemeinsam musizieren

nur die Bünde einstecken, die für die Spielaufgabe benötigt werden

Sopran-, Tenor-, Bassmonochord mit jeweils gleichem Griffbrett

chromatischer Tonraum von 3 1/2 Oktaven

problemloses Musizieren in allen Tonarten

Akkordspiel durch Teilung der Klasse in Stimmgruppen

Transponieren durch Versetzen der Steckbünde

gitarrenähnlicher Klang

Akzeptanz bei Kindern und Jugendlichen

günstige Lautstärke für Musizieren im Klassenverband

ist neutral und gut kombinierbar mit anderen Instrumenten

für alle Musikstile geeignet

in allen Klassenstufen einsetzbar.

Mitwirkende

Ansprechpartner

Martin Detzel

Leitender Administrator

Moritz Haas

Design& Marketing

Tosca Farris

Entwicklung& Design

Nicolas Lahm

Geschäftsführer der Freien Montessori Schule Landau

Frank Henigin

Textquellen

steckbund-monochord.de